HOJO Kashima Shinden Jikishinkage-Ryu

Der Ursprung dieser alten japanischen Tradition reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück zum Kashima-jingu, einem grossen Shinto-Schrein ca. 80 km östlich von Tokio. In der auch von anderenWaffenkünsten beheimateten   Anlage wurde das spezielle Ritual als Mittel zur Erlangung zenmeditativen Bewusstseins aus der Schwertkampfkunst entwickelt und verfeinert.

 

Im Anschluss der weltweit zunehmenden Ausbreitung des Aikido im 20. Jahrhundert fand Hojo anfangs der 1980er Jahre durch Masatomi Ikeda Sensei auch in der Schweiz begeisterte Anhänger. Da es in dieser Disziplin nicht ums Siegen oder Verlieren geht, werden auch keine Wettkämpfe ausgetragen, und zu dessen Ausübung weder Schutzkleidung noch Helme benötigt.

 

Mit einem etwasdickeren, geraden Holzschwert (Bokken) übt man die speziellen Schritt- und Schlagtechniken. Die dazugehörige Bauchatmung wird mit verstärktem Einsatz der Stimme (Kiai) kräftig unterstützt. Durch dieses energieentfaltende Kiai und den zu erlernenden Formen entwickelt sich der Weg zu dynamischen Bewegungsabläufe, welche die Körperkoordination entwickelt, den Gleichgewichtsinn verbessert sowie die Konzentrationsfähigkeit enorm zu steigern vermag. 

Im Stile eines Meister/Schüler-Verhältnisses wird die vorgegebene Uebung mit allerhöchster Aufmerksamkeit durchgespielt. Die einzelnen Abschnitte richten sich nach dem Ablauf der vier Jahreszeiten:

Frühling – langsam erwachend, entwickelnd (warm)

Sommer - hoch intensiv, vollendet (heiss)

Herbst - schnell fliessend, ausgereift (kühl)

Winter - verlangsamt, erstarrend (kalt)  

 

Unter gegenseitigem Blickkontakt der beiden Partner werden die Energien im Wechsel von langsameren und schnelleren Bewegungen mit dem notwendigen Feingefühl hin- und herverschoben. In diesem deutlich spürbaren Rhythmus offenbart sich auch immer wieder der gegensätzliche, Yin und Yang widerspiegelnde Charakter der einzelnen Uebungsteile. Daraus wächst ein tiefes Verständnis für die Naturgesetze, das es den Praktizierenden erlaubt, bis zu ihrem Innersten vorzudringen. Durch die harmonisch vollendete Einheit von Körper und Geist erfährt der Mensch eine intensive Beziehung zum Universum.

 

Hojo wird zurzeit nur in wenigen Dojos regelmässig unterrichtet, so auch beim Aikido-Club Aarau, der dem Verband "Aikido Switzerland" angehört. Seit der Gründung des Vereins im Jahr 1982 wird diese Disziplin bei uns gepflegt. Jährlich finden auch etliche überregionale Anlässe statt; in der ersten Oktoberhälfte zudem noch eine Trainings- und Ferienwoche im italienischen Praiano, dem südlichsten Punkt der herrlichen Amalfi-Steilküste (Unesco-Welterbe) über dem saphirblauen Golf von Salerno.